Feed on
Posts
Comments

zwischen immer und nie

nachts, wenn das pendel der liebe schwingt
zwischen immer und nie,
stösst dein wort zu den monden des herzens
und dein gewitterhaft blaues
aug reicht der erde den himmel.

aus fernem, aus traumgeschwärztem
hain weht uns an das verhauchte,
und das versäumte geht um, gross wie die schemen der zukunft.

was sich nun senkt und hebt,
gilt dem zuinnerst vergrabenen:
blind wie der blick, den wir tauschen,
küsst es die zeit auf den mund.

paul celan

Leave a Reply